Endlich Rentner: Tipps für einen schönen Ruhestand

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Ruhestand ist eine neue Lebensphase und erfordert ein Umdenken und Einstellen. Wenn du dich auf deine Rente freust, dann solltest du dich nicht nur auf die schönen Seiten konzentrieren, sondern auch die negativen Aspekte wahrnehmen und damit umgehen. Das wird dir helfen, für den Rest deines Lebens zufrieden zu sein!„Endlich Rentner!” - Das denken sich vermutlich die meisten Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben endlich mal die Füße hochlegen können. Tatsächlich zeigte eine Studie im Jahre 2017, dass rund 85 % der Seniorinnen und Senioren in Deutschland glücklich auf ihr Leben blicken. Ein großer Teil der „Generation 65 Plus” fühlt sich dabei mindestens 8 Jahre jünger als es auf dem Personalausweis steht. 

Expertinnen und Experten sagen daher schon lange: 60 ist das neue 40. Denn die Menschen in Deutschland werden im Schnitt nicht nur älter. Sie fühlen sich dabei auch deutlich fitter und gesünder. Doch woran genau liegt das und was können Sie tun, damit auch Sie ein möglichst langes, zufriedenes Leben führen? 

Wir haben ein paar der interessantesten Tipps für Sie zusammengestellt. Diese werden Ihnen dabei helfen, Langeweile im Ruhestand keine Chance zu lassen. So schieben Sie Ihren Lebensabend mit Sicherheit weiter hinaus - und genießen einen wundervollen zweiten Frühling. 

Herausforderungen zum Renteneintritt: Was tun gegen Einsamkeit?

Herausforderungen zum Renteneintritt 

Das aktuelle Renteneintrittsalter liegt in Deutschland bei 64 bis 67 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt haben die meisten schon weit mehr als 40 Jahre gearbeitet und dabei viel geleistet. Während sich die einen auf den Ruhestand freuen, blicken die anderen der Rente oder Pension jedoch mit gemischten Gefühlen entgegen. Studien belegen, dass rund ein Drittel der Betroffenen Angst vor dem Renteneintritt hat. 

Schließlich hat die Arbeit über viele Jahre den Lebensalltag bestimmt. Fällt diese nun weg, kommt es zu starken Veränderungen. Viele fürchten, ihren Tag nicht mehr füllen zu können und den Kontakt zu ihren (ehemaligen) Arbeitskollegen zu verlieren, die nicht selten Mittelpunkt des sozialen Lebens waren. 

Einige verlieren ihre gesamte Tages- und Wochenstruktur. Wieder andere befürchten, den Status und das Ansehen zu verlieren, die ihnen ihr Job beschert hat. Der Beruf formte quasi ihre eigene Identität. Sie fühlten sich durch ihre Tätigkeit gebraucht - und laufen jetzt Gefahr, zu vereinsamen und an Lebensfreude zu verlieren. 

Wird nicht bereits zu Beginn gegengesteuert, kann die Unzufriedenheit so weit steigen, dass das Risiko für psychische und psychosomatische Krankheiten deutlich erhöht wird. Es kann zu schweren Depressionen und einem Gefühl der Leere kommen. Doch das muss gar nicht so sein! Denn der Eintritt in die Rente ist auch und vor allem eine Chance, seiner eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen, neue Hobbys zu finden und die letzten 20 (oder mehr) Jahre seines Lebens zu genießen.  

Im Folgenden finden Sie daher einige der beliebtesten Tipps, die den Eintritt in die Rente so einfach und schön wie möglich machen. 

Wichtig in der Rente: Hobbys wie Sport und Freizeitaktivitäten

Tipp 1: Ziele setzen und Hobbys finden

Setzen Sie sich konkrete Ziele und versuchen Sie, diese zu erreichen! Um ein Beispiel zu nennen: Wenn Sie sich für eine Weltreise entscheiden, sollten Sie zunächst einen klaren Termin festlegen. Auch wenn es noch so lange dauert, bis die Reise stattfindet – immerhin haben Sie jetzt schon die erste Planungsphase hinter sich gebracht und können sich im nächsten Zuge an die Details machen! 

Ein weiteres Beispiel: Nehmen Sie sich zum Ziel, mindestens einmal pro Jahr ein neues Hobby zu finden! Die Zahl der Hobbys für Frauen und Hobbys für Männer ist dabei schier grenzenlos. So können Sie sich beispielsweise für sportliche Aktivitäten, das Kochen und Backen oder kreative Hobbys wie Hip-Hop-Kurse entscheiden. Auch Sprachen zu lernen kann das passende Hobby für Sie sein! 

Wofür Sie sich auch entscheiden: Als Hobby eignet sich grundsätzlich alles, was Ihnen Spaß macht. Völlig egal, ob es sich dabei um Hobbys für zuhause, ein gemeinsames Hobby mit Ihrem Partner oder sportliche Hobbys wie das Eiskunstlaufen handelt. 

Tipp 2: Neues ausprobieren

In Ihrem Alter sind Sie möglicherweise auf der Suche nach neuen Interessen - und diese finden sich leicht. Besonders schön ist zum Beispiel, die neu gewonnene Freizeit mit Angehörigen und Freunden zu verbringen. Haben Sie weder das eine noch das andere, so kann es Ihr Leben enorm bereichern, wenn Sie sich neue Freunde suchen. 

Nehmen Sie dazu beispielsweise an speziellen Kursen für Seniorinnen und Senioren teil oder gründen Sie einen eigenen Club mit Hobby-Ideen für Gleichgesinnte! Hier bieten sich regelmäßige Treffen an, um dem neuen Hobby gemeinsam zu frönen und den Kopf frei von Alltagssorgen zu bekommen. So können Sie und die anderen Club-Mitglieder beispielsweise regelmäßige Ausflüge in die Stadt planen oder zum Schwimmen gehen.

Natürlich können Sie sich auch einem Segelclub anschließen oder endlich Ihren Piloten-Führerschein machen. Wenn es etwas gibt, das Sie schon immer tun wollten, aber nie getan haben - tun Sie es jetzt! Vergessen Sie all den Alltagsstress der letzten Jahre und genießen Sie die freie Zeit, die Sie jetzt haben. Wichtig dabei: Seien Sie mit Spaß dabei und lassen Sie sich bei riskanten Hobbys gerade zu Beginn von erfahrenen Experten beraten.

Tipp 3: Eine Weltreise machen

Sie fühlen sich geistig und körperlich noch fit und würden gern mehr von der Welt sehen? Dann bietet sich das Reisen an. Wie wäre es beispielsweise mit einer Weltreise, die Sie immer machen wollten - für die Sie aber nie die Zeit hatten? 

Natürlich kann Reisen sehr teuer werden. Daher sollten Sie schon früh sicherstellen, dass Sie das nötige Geld dafür besitzen. Hier kann es nicht schaden, schon einige Jahre vor dem Eintritt in die Rente hin und wieder etwas Geld beiseite zu legen. So sind Sie optimal vorbereitet und können die finanzielle Belastung besser abfedern.  

Bitte beachten Sie dabei, dass das Reisen sehr lohnend, aber auch stressig und anstrengend sein kann. Fragen Sie sich daher genau, welche Ziele Sie ansteuern wollen und wozu Sie körperlich noch in der Lage sind. Schaffen Sie noch einen monatelangen Trip durch Indien oder Südamerika? Falls ja, steht Ihrem Abenteuer natürlich nichts im Weg! 

Sie sind sich unsicher, ob Sie die Reise alleine antreten sollten? Dann nehmen Sie doch beispielsweise Ihre Partnerin / Ihren Partner oder aber Ihre Kinder und Enkelkinder mit! Auch können Sie Freunde, Angehörige und Bekannte auf einzelne Etappen der Reise einladen. So können diese Sie vor Ort treffen oder Sie eine Zeit lang sogar begleiten. 

Wichtig dabei: Besuchen Sie vor allem Orte, die Sie bislang nicht gesehen haben, weil Sie nicht das Geld oder die Zeit hatten. Auch Orte, an die Sie schon lange wieder wollten, sollten auf Ihrem Zettel stehen! Fragen Sie sich: Was möchte ich von dieser Reise? Und versuchen Sie dann, genau das zu erreichen! 

Tipp 4: Sich freiwillig / ehrenamtlich engagieren

Vereine und freiwillige Arbeit im Allgemeinen sind eine wunderbare Möglichkeit, Freundschaften zu schließen und sich mit Gleichgesinnten zu treffen. Auch in der Seniorenphase sollte man nicht daran denken, aufzuhören. Mitglied in einem Verein zu sein oder neue Mitglieder für die eigene Sportart oder den Musikverein zu finden, kann Ihnen nicht nur Freude bereiten, sondern ein wichtiges Gefühl des Gebrauchtwerdens schaffen. Eine besonders gute Gelegenheit ist die Teilnahme an Festivals, Ausflügen und Reisen des jeweiligen Vereins - hier kann man Menschen verschiedener Kulturen kennenlernen und Freunde finden!

Eine weitere großartige Möglichkeit für Rentner ist es, sich als unentgeltliche Betreuer ehrenamtlich zur Verfügung zu stellen: In Seniorenheimen, Hospizen und Krankenhäusern gibt es immer wieder Personengruppen, die niemanden mehr haben und so oft isoliert von der Außenwelt sind - sodass ihnen Besucher wie Sie willkommene Abwechslung bieten. Dabei reicht es schon, wenn Sie den Menschen vorlesen oder ein kleines Spiel mit ihnen spielen. Jede Form der zwischenmenschlichen Interaktion ist willkommen! 

Tipp 5: Einen Umzug planen

Ein Umzug ist immer eine gute Idee, wenn man sich ausruhen und neue Eindrücke sammeln möchte. Wenn Ihnen die Zukunft nicht mehr so sicher erscheint, kann dies der perfekte Zeitpunkt sein, um beispielsweise in ein anderes Land zu ziehen und dort neu anzufangen. Auch wenn Sie schon lange in Ihrem Leben gefestigt sind und alles haben, was Sie brauchen - es gibt keinen Grund für Sie, nicht abwechslungsreicheren Herausforderungen zu begegnen!

Natürlich muss es nicht immer gleich das Auswandern sein. Teilweise reicht es schon aus, die Heimatstadt zu verlassen oder nur wenige Kilometer weiter in ein anderes Viertel zu ziehen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Tapetenwechsel Ihnen guttun würde, fragen Sie sich: Schaffe ich das von der Kraft her noch und kann ich es mir leisten? Wenn Sie beide Fragen mit „Ja” beantworten können, tun Sie es doch einfach! 

Tipp 6: Die Patronus-Uhr nutzen 

Gerade als Senior oder Seniorin wird es Zeiten geben, in denen Sie häufiger mal allein sind. Das muss gar nicht negativ sein. Vielmehr haben Sie häufig die Chance, Ihr Leben zum ersten Mal seit vielen Jahren allein in die eigenen Hände zu nehmen. Sie sind nicht mehr an einen Arbeitgeber gebunden und können Ihre Zeit so nutzen, wie es Ihnen gefällt. 

Doch gerade alleinlebende Rentnerinnen und Rentner sollten ab einem gewissen Alter nicht den Faktor Sicherheit vergessen. Stattdessen macht es Sinn, auf ein modernes Hausnotrufsystem zu setzen, das deutschlandweit immer und überall funktioniert - wie die Patronus-Uhr. Diese macht es möglich, jederzeit einen Notruf abzusetzen, um so schnellstmöglich die Hilfe zu erhalten, die Sie benötigen. 

Das Beste daran: Die Patronus-Uhr ist auf den ersten Blick nicht als Notrufsystem zu erkennen. Stattdessen überzeugt sie durch ein stylisches Design und passt sich so jedem Kleidungsstil an. Perfekt also für stilbewusste Seniorinnen und Senioren, die gerade erst in die Rente eingetreten sind! 

Sie möchten sich selbst davon überzeugen? Dann testen Sie die Notruf-Uhr von Patronus jetzt 14 Tage kostenlos und unverbindlich. Anschließend entscheiden Sie selbst, ob Sie diese gegen ein Nutzungsentgelt weiter tragen oder aber kostenfrei an uns zurückschicken möchten. Wir freuen uns schon darauf, auch Ihr Leben sicherer zu machen! 

{{button-1}}

Patronus-Uhr: Lebensretter für Rentnerinnen und Rentner

Fazit 

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Der Ruhestand ist eine neue Lebensphase und erfordert in erster Linie ein Umdenken und Einstellen im Kopf. Daher macht es Sinn, schon frühestmöglich damit zu beginnen, sich mit dem Einstieg in die Rente oder Pension anzufreunden. Machen Sie sich schon während der Arbeitszeit klar, dass Sie bald deutlich mehr Zeit haben werden. 

Fragen Sie sich, welche Tätigkeiten zu Ihren beliebtesten Hobbys zählen oder suchen Sie sich bestenfalls ein neues kreatives Hobby. Im Internet finden Sie ganze Hobby-Listen, die Ihnen die Auswahl erleichtern. So finden auch Sie mit Sicherheit ein Hobby, das passt! Wir von Patronus wünschen Ihnen alles Gute und einen schönen Ruhestand!

Kevin Murkisch
Kevin ist 30 Jahre alt, studierter Politikwissenschaftler und seit 2021 Teil von Patronus. In seinen Artikeln beschäftigt er sich vor allem mit den Themen Gesundheit und Finanzen.

{{watch-1}}

Black watch
Patronus-Uhr
14 Tage kostenlos testen!
watch
Notruf-Uhr mit SIM-Karte
Immer & überall nutzbar
watches
Edler Look, einfache Nutzung
Kostenlos testen
{{button-1}}
{{button-2}}
{{button-3}}
{{button-4}}
{{logo-1}}
{{image-1}}
Patronus-Uhr in drei Farben dunkelblau, hellblau, rosa - Notruf ausgelöst
{{image-2}}
Patronus-Uhr in drei Farben dunkelblau, hellblau, rosa - Uhrzeit
{{image-3}}
Patronus-Uhr schwarz
{{watch-overview-1}}

Schlauer als jeder andere Hausnotruf

Alles in einem Gerät, inklusive SIM-Karte.

Funktioniert zuhause und unterwegs.

Modernes Design, sehr einfach zu bedienen.

24/7 Notrufzentrale mit persönlicher Betreuung.

Intelligente Software zur Notfallerkennung.

Wasserdicht beim Duschen und Baden.

{{watch-overview-2}}

SOS-Uhr mit Telefon-Funktion.
Die Patronus-Uhr ist nicht nur eine Uhr. Sie ist ein mobiles Notrufgerät voller moderner Technologie. Als Telefon-Uhr vereint sie den Hausnotrufknopf und die Basisstation in einem Gerät. Auf Knopfdruck werden Sie über die Uhr direkt mit der Notrufzentrale verbunden.
Lautes Rufen oder gar Schreien nach Hilfe sind damit passè. Sprechen Sie ganz entspannt in Ihr Handgelenk und profitieren Sie von exzellenter Tonqualität. Ihr Vorteil: Das System wurde gemeinsam mit Senioren entwickelt - und ist dadurch kinderleicht bedienbar!

Immer & überall nutzbar.
Der mit Abstand größte Vorteil der Patronus-Uhr: Sie ist dank einer integrierten SIM-Karte immer und überall nutzbar. Anders als beim klassischen Hausnotruf sind Sie somit nicht mehr an den Telefonanschluss gebunden. Stattdessen verbindet sich der mobile Notruf für Senioren automatisch mit dem Mobilfunknetz.
Dadurch setzen Sie einen Notruf ab, wo immer Sie auch sind. Doch nicht nur das. Zusätzlich fungiert die Uhr als GPS-Sender, der es per GPS-Ortung möglich macht, Ihren GPS-Standort automatisch weiterzuleiten. So wissen die Rettungskräfte jederzeit, wo Sie Sie sich aufhalten - selbst, wenn Sie es nicht wissen.

Für jeden bezahlbar. Dank anteiliger Kostenübernahme.
Wir bei Patronus möchten, dass wirklich alle von den Vorteilen unserer Hausnotruf-Uhr profitieren können. Seit Oktober 2021 können unsere Kunden eine anteilige Kostenübernahme in Höhe von 30,30 € bei ihrer Pflegekasse beantragen. Sie zahlen somit nur noch 18,70 € im Monat! Dafür muss ein Pflegegrad vorliegen sowie weitere Voraussetzungen erfüllt sein und ein bewilligter Antrag zur anteiligen Kostenübernahme vorliegen. . Die Stufe ist dabei nicht entscheidend - schon Pflegegrad 1 reicht aus!

Das Design? Zeitlos elegant.
Wir wissen, dass viele Menschen das stigmatisierende Aussehen des klassischen Hausnotrufs stört. Deshalb war für uns von vornherein klar: Die Patronus-Uhr muss anders aussehen. Gesagt, getan. Unsere Hausnotruf-Uhr überzeugt sofort durch ihr stilechtes Design und ist auf den ersten Blick nicht als Notrufsystem zu erkennen.
Vorurteile gehören damit der Vergangenheit an. Stattdessen macht die Patronus-Uhr sie dank des variabel wählbaren Armbands in unterschiedlichen Farben zum echten Hingucker. Neidische Blicke inklusive. Einfach auspacken, anlegen und los geht’s!

Professionelle Hilfe. Zu jeder Zeit.
Wer Hilfe braucht, braucht diese schnell. Wir von Patronus wissen das. Deshalb war uns wichtig, dass Sie im Notfall nicht in der Warteschleife landen. Also werden Sie bei einem Notruf nicht direkt mit der Notrufzentrale verbunden.
Stattdessen sprechen Sie mit medizinisch ausgebildeten Mitarbeitern unserer eigenen Notrufzentrale. Diese Notrufzentrale ist 24 Stunden am Tag besetzt, an 365 Tagen im Jahr. Wann immer Sie also den Notruf auslösen - Sie erhalten schnellstmöglich die Hilfe, die Sie benötigen! Die Experten schätzen die Lage innerhalb kürzester Zeit ein und ergreifen unverzüglich die notwendigen Maßnahmen.

Gemacht für den Alltag.
Wir bei Patronus verstehen die Bedürfnisse unserer Kunden. Wir wissen, dass eine Armbanduhr nicht nur bequem sein muss. Sie sollte auch einiges aushalten können. Also haben wir der Patronus-Uhr ein Armband mit praktischem Klettverschluss verpasst.
So können Sie die Uhr jederzeit schnell und unkompliziert an- oder ablegen. Letzteres ist jedoch gar nicht notwendig. Denn die Uhr ist wasserdicht - und kann auch beim Duschen oder Baden getragen werden.

{{watch-overview-3}}

Schritt 1: Sie lösen den Notruf aus.
Sie sind gestürzt, haben plötzlich starke Schmerzen oder sonstige Beschwerden? Kein Grund zur Sorge! Dank der Patronus-Uhr können Sie jetzt immer und überall Hilfe rufen und das in wenigen Sekunden!

Einen Notruf abzusetzen ist dabei kinderleicht und per Knopfdruck möglich. Sobald das Display "Notruf ausgelöst" anzeigt, werden Sie automatisch mit der 24-Stunden-Notrufzentrale verbunden.

Schritt 2: Wir schätzen die Lage ein.
Sobald der Notruf ausgelöst wurde, verbindet sich die stark vereinfachte Smartwatch zum Telefonieren automatisch mit der Notrufzentrale. Die Mitarbeiter vor Ort sprechen Sie mit Ihrem Namen an und erkundigen sich nach Ihrem Wohlergehen. Hier können Sie Ihr Anliegen schildern. Die Experten am Telefon schätzen die Lage professionell ein und entscheiden in Sekundenschnelle, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Schritt 3: Hilfe macht sich auf den Weg.
Die medizinisch ausgebildeten Mitarbeiter sind dazu in der Lage, auf Basis des Gesprächs über die notwendige Hilfe zu entscheiden. So schicken sie entweder einen Rettungswagen zu Ihrem aktuellen Standort oder informieren die von Ihnen im Vorfeld angegebenen Kontaktpersonen.

Übrigens: Sollten Sie einmal nicht ansprechbar sein, wird automatisch der Rettungsdienst verständigt. So können Sie sicher sein, schnellstmöglich die notwendige Unterstützung zu erhalten.

Schritt 4: Ihre Angehörigen werden informiert.
Sobald sich der Rettungsdienst und/oder Ihre Kontaktpersonen auf dem Weg zu Ihnen befinden, informieren wir unverzüglich Ihre Angehörigen. Natürlich immer vorausgesetzt, dass Sie dies auch wünschen. So wissen Ihre Liebsten jederzeit Bescheid und erfahren genau, was mit Ihnen geschieht.

{{watch-overview-4}}

Patronus-Uhr
14 Tage kostenlos testen!

Notruf-Uhr mit SIM-Karte

Immer & überall nutzbar

Edles Design & einfache Bedienung

{{table-01}}

Option

Preis pro Monat

Paket 1:
Schlüsselhinterlegung bei Nachbarn, Freunden oder Angehörigen bzw. in einer eigenen Schlüsselbox mit Code

8,70 €

Paket 2:
Schlüsselhinterlegung bei einem zertifizierten Patronus-Partner

28,70 €

{{table-02}}

Modul

Gewichtung

1

10 %

2

15 % (aus einem der Bereiche)

3

Wichtig: Es fließt nur der höhere Wert ein! 

4

40 %

5

20 %

6

15 %

{{table-03}}

Aufenthaltsdauer bei vollstationärer Pflege

Entlastung

Bis 12 Monate

5 % (durchschnittlich 45,55 €)

Ab 12 Monaten

25 % (durchschnittlich 227,75 €)

Ab 24 Monaten

45 % (durchschnittlich 409,95 €)

Ab 36 Monaten

70 % (durchschnittlich 637,70 €)

Aufenthaltsdauer bei vollstationärer Pflege

Entlastung

Bis 12 Monate

5 % (durchschnittlich 45,55 €)

Ab 12 Monaten

25 % (durchschnittlich 227,75 €)

Ab 24 Monaten

45 % (durchschnittlich 409,95 €)

Ab 36 Monaten

70 % (durchschnittlich 637,70 €)

{{table-04}}

Pflegegrad

Monatliche Pflegesachleistungen bis 31.12.2021

Monatliche Pflegesachleistungen
ab 01.01.2022

Pflegegrad 1

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Pflegegrad 2

689 €

724 €

Pflegegrad 3

1.298 €

1.363 €

Pflegegrad 4

1.612 €

1.693 €

Pflegegrad 5

1.995 €

2.095 €

{{table-05}}

Option

Monatliche Kosten

Schlüsselhinterlegung bei Nachbarn, Angehörigen, Freunden oder per Schlüsselbox

39 € ohne Pflegegrad & Bezuschussung
8,70 € mit Pflegegrad & Bezuschussung

Schlüsselhinterlegung bei einem unserer Partner vor Ort

59 € ohne Pflegegrad & Bezuschussung
28,70 € mit Pflegegrad & Bezuschussung

{{table-06}}

Bundesland

Rufnummer

Baden-Württemberg

0761 19240

Bayern

089 19240

Berlin, Brandenburg

030 19240

Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen

0551 19240

Hessen, Rheinland-Pfalz

06131 19240

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

0361 730730

Nordrhein-Westfalen

0228 19240

Saarland

06131 19240

{{table-07}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

901 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.995 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 2.095 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.995 Euro pro Monat 

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

2.005 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-08}}

(Ehemalige) Pflegestufe

(Neuer) Pflegegrad

Keine Pflegestufe / Keine Leistungen vorgesehen

Pflegegrad 1 

Pflegestufe 0
Pflegestufe 1

Pflegegrad 2

Pflegestufe 1 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 2

Pflegegrad 3

Pflegestufe 2 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 3

Pflegegrad 4

Pflegestufe 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 3 mit Härtefall

Pflegegrad 5

{{table-09}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

728 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.612 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 1.693 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.612 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

1.775 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-10}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

545 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.298 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 1.363 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.298 Euro pro Monat 

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr. 

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

1.262 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-11}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

316 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 689 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 724 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

689 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

770 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-12}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

Kein Anspruch 

Pflegesachleistungen

Kein Anspruch 

Tages- und Nachtpflege

Kein Anspruch 

Kurzzeitpflege

Kein Anspruch 

Verhinderungspflege

Kein Anspruch 

Vollstationäre Pflege

Kein Anspruch 

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro im Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-13}}

Ohne Kinder

Mit Kindern

Gesamtbetrag der Einkünfte

Einzel-
veranlagung

Zusammen-
veranlagung

1 - 2
Kinder

Mehr als 2
Kinder

Bis 15.340 €

5 %

4 %

2 %

1 %

15.341 € - 51.130 €

6 %

5 %

3 %

1 %

Über 51.130 €

7 %

6 %

4 %

2 %

Suchergebnisse