Die eigene Hausnotruf-Uhr mit anteiliger Kostenübernahme der Pflegekasse

Sie suchen eine der innovativsten Lösungen in Sachen Hausnotrufsystem auf dem deutschen Markt? Dann sind Sie jetzt fündig geworden - mit der revolutionären Patronus-Uhr! Die Gründe dafür liegen auf der Hand:

  1. Die Patronus-Uhr funktioniert unterwegs genauso gut wie zu Hause. 
    Dank integrierter SIM-Karte setzen Sie jederzeit einen Notruf ab - wann und wo immer es notwendig ist. So können Sie sicher sein, dass im Notfall schnell Hilfe kommt - wo immer Sie auch sind. 
  2. Sie vereint Basisstation und Knopf in einem Gerät.
    Sie sprechen über die Notruf-Uhr am Handgelenk direkt mit der Notrufzentrale. 
  3. Dank des zeitlos eleganten Designs ist sie nicht als Notrufsystem zu erkennen.
    Stattdessen sieht sie einfach gut aus und macht Sie zum echten Hingucker. 

Doch das war noch längst nicht alles. 

Das Nutzungsentgelt der Patronus-Uhr kann zudem mit bis zu 30,30 € pro Monat anteilig von der Pflegekasse übernommen werden.

Dadurch ist eines der modernsten Notrufsysteme Deutschlands bei Vorliegen eines Pflegegrads sowie der Erfüllung weiterer Voraussetzungen nach bewilligter anteiliger Kostenübernahme schon ab 2,00 € pro Monat nutzbar. Nie war es so günstig, immer und überall von maximaler Sicherheit zu profitieren. 

{{button-1}}

{{watch-overview-1}}

Möchten Sie mehr zum Thema Kostenübernahme durch die Pflegekasse erfahren? Dann lesen Sie einfach weiter! Im heutigen Artikel haben wir die wichtigsten Informationen kurz und präzise für Sie zusammengefasst:

Wie hoch ist die anteilige Kostenübernahme? 

Das Nutzungsentgelt für die Patronus-Uhr kann bei Vorliegen eines Pflegegrads sowie der Erfüllung weiterer Voraussetzungen nach einer bewilligten Kostenübernahme anteilig durch die Pflegekasse getragen werden. Der Maximalbetrag hierfür beträgt 30,30 € (brutto) pro Monat. 

Das Schöne daran: Sobald Ihr Antrag auf Kostenübernahme bewilligt wurde, wird der Betrag direkt von Ihrer Pflegekasse an uns überwiesen. Von Ihrem Konto geht dann automatisch nur noch der verminderte Betrag in Höhe der Mehrkosten ab.

Patronus-Uhr mit anteiliger Kostenübernahme der Pflegekasse

Voraussetzungen für die Kostenübernahme  

Sie möchten Leistungen der Pflegeversicherung und damit auch die anteilige Kostenübernahme für das Hausnotrufsystem für Senioren von Patronus erhalten? Dann müssen Sie dies zunächst bei Ihrer sozialen Pflegeversicherung (Pflegekasse) beantragen. Damit das gelingt, müssen Sie verschiedene Voraussetzungen erfüllen:

Sie müssen einen Pflegegrad besitzen. 

Die Einstufung in einen Pflegegrad ist die absolute Grundvoraussetzung. Menschen, die nicht als pflegebedürftig gelten, d.h. denen kein Pflegegrad bewilligt wurde, haben demnach keinen Anspruch auf die Kostenübernahme der Pflegekasse. 

Die Pflegegrad-Stufe spielt derweil keine Rolle. Grundsätzlich haben Sie schon mit Pflegegrad 1 ein Anrecht auf die Kostenübernahme durch die Pflegekasse.

Weitere Voraussetzungen können das Wohnverhältnis der nutzenden Person, die Fähigkeit zum Absetzen eines Notrufs per Telefon sowie der generelle Gesundheitszustand sein. Die Bedingungen werden dabei von der jeweiligen Pflegekasse erhoben und können variieren. Mehr dazu erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Was ist ein Pflegegrad? 

Seit Einführung des Pflegestärkungsgesetzes II gibt ein Pflegegrad Auskunft über die Selbständigkeit einer Person. Er gibt also an, wie eigenständig die Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte vonstattengeht. Hier entsteht jedoch bereits das erste Problem. Denn vielen, vor allem älteren Menschen ist nicht bewusst, dass sie bereits Anspruch auf einen Pflegegrad hätten. 

Sie fühlen sich noch agil und fit. Manche weigern sich, einen Pflegegrad zu beantragen, da sie fürchten, dann als hilfsbedürftig abgestempelt zu werden. Wieder andere haben die Sorge, dass die Beantragung des Pflegegrads eine komplizierte und langwierige Angelegenheit ist. 

Tatsächlich jedoch sind all diese Zweifel und Sorgen unbegründet. Denn ein Pflegegrad lässt Menschen nicht automatisch als hilfsbedürftig oder gar bemitleidenswert erscheinen. Er kann auch Menschen bewilligt werden, die ihren Alltag grundsätzlich noch selbständig gestalten können und nur hin und wieder Unterstützung benötigen. 

Auch ist die Beantragung viel leichter als so manche denken. Schon ein formloser Antrag reicht in der Regel aus, um den Stein ins Rollen zu bringen. Grundsätzlich gibt es dabei fünf Pflegegrade, die basierend auf den Beeinträchtigungen bzw. der Unselbständigkeit der jeweiligen Person vergeben werden: 

  • Pflegegrad 1: Die Person weist nur geringe Beeinträchtigungen auf. 
  • Pflegegrad 2: Die Person weist erhebliche Beeinträchtigungen auf. 
  • Pflegegrad 3: Die Person weist schwere Beeinträchtigungen auf. 
  • Pflegegrad 4: Die Person weist schwerste Beeinträchtigungen auf. 
  • Pflegegrad 5: Die Person weist schwerste Beeinträchtigungen oder prekäre Verhaltensweisen und psychische Problemlagen auf und stellt besondere Anforderungen an die pflegerische Versorgung. 

Sie möchten mehr über die fünf Pflegegrade wissen und erfahren, wie die Begutachtung oder die Berechnung vonstattengehen? Dann ist unser Pflegegrad-Überblick genau das Richtige für Sie. 

Zwei Frauen am Laptop wollen Pflegegrad berechnen

Was passiert nach dem Pflegegrad-Antrag? 

Kurz nachdem Sie den formlosen Antrag abgeschickt haben, setzt sich Ihre Pflegekasse mit Ihnen in Verbindung. Im Regelfall erhalten Sie dann einen Fragebogen, den Sie ausfüllen und zurückschicken müssen. Im Anschluss daran vereinbaren Sie einen Termin für die Begutachtung, die durch den Medizinischen Dienst (MD) bei gesetzlich Versicherten oder Medicproof bei privat Versicherten durchgeführt wird. Bei dieser wird Ihr tatsächlicher Pflegegrad auf Basis des Fragenkatalogs ermittelt und festgelegt. 

Den Bescheid erhalten Sie in der Regel per Post zugeschickt. Sie erfahren also, ob Sie einen Pflegegrad erhalten und wenn ja, in welcher Höhe. Anschließend haben Sie die Chance, nicht nur die anteilige Kostenübernahme für Ihre Patronus-Uhr, sondern viele weitere Geld- und Sachleistungen durch Ihre Pflegekasse zu erhalten. 

Sie möchten wissen, welche Leistungen Ihnen mit den unterschiedlichen Pflegegraden zustehen? Dann wählen Sie einfach den entsprechenden Pflegegrad aus und erfahren Sie mehr: 

Pflegegrad 1

Pflegegrad 2 

Pflegegrad 3

Pflegegrad 4

Pflegegrad 5

Arzt im Kittel mit Stift und Klemmbrett prüft Voraussetzungen für anteilige Kostenübernahme durch Pflegekasse

Weitere Voraussetzungen für die Kostenübernahme

Neben der Grundvoraussetzung des bewilligten Pflegegrads müssen Sie weitere Kriterien erfüllen, wenn Sie eine anteilige Kostenübernahme für die Patronus-Uhr oder aber den Hausnotruf erhalten möchten. Dazu zählen:

  1. Sie müssen gänzlich oder über weite Teile des Tages allein leben.
    Dies gilt auch dann als erfüllt, wenn Sie in häuslicher Gemeinschaft mit einer körperlich oder geistig eingeschränkter Person leben. Voraussetzung dafür ist, dass diese in einer Notsituation voraussichtlich keinen Notruf absetzen kann.  
  2. Sie können im Ernstfall voraussichtlich keine Hilfe über ein herkömmliches Telefon rufen. 
  3. Aufgrund Ihres Krankheits- bzw. Pflegezustands ist der Eintritt einer Notsituation jederzeit möglich. 

Generell gilt, dass die Bewilligung der anteiligen Kostenübernahme nur dann möglich ist, wenn Sie alle Kriterien erfüllen. Denn die Pflegekasse entscheidet am Ende auf individueller Basis und berücksichtigt dabei unterschiedlichste Faktoren, wie den Gesundheitszustand oder die persönlichen Lebensumstände der antragstellenden Person. 

Schwarze Notfall-Uhr von Patronus

Jetzt Patronus-Uhr ab 2,00 € pro Monat nutzen!

Die Patronus-Uhr ist im Zwei-Jahrespaket bei Vorliegen eines Pflegegrads sowie der Erfüllung aller Versorgungsvoraussetzungen nach bewilligter anteiliger Kostenübernahme durch Ihre Pflegekasse schon ab 2,00 Euro pro Monat nutzbar. Außerdem bieten wir von Patronus Ihnen und Ihren Liebsten eine 14-tägige kostenlose Testphase an. In dieser kann die Uhr ganze zwei Wochen lang unverbindlich Probe getragen werden. Sofern Sie alle Voraussetzungen erfüllen, unterstützen wir Sie gern bei Ihrem Antrag auf anteilige Kostenübernahme! 

Wir beraten Sie telefonisch umfassend zu der Versorgung mit einem Hausnotrufsystem. Im Anschluss prüfen Sie gemeinsam mit uns die Dokumente. Wünschen Sie die Versorgung mit der Patronus-Uhr und sind alle Angaben korrekt, unterschreiben Sie direkt online - schnell und unkompliziert.

Unser Angebot an Sie: 

Sie haben bereits einen Pflegegrad, erfüllen sämtliche weitere Versorgungsvoraussetzungen und beantragen die anteilige Kostenübernahme über Patronus? Dann zahlen Sie nach der 14-tägigen Testphase zunächst nur den verminderten Preis, bis die Pflegekasse eine finale Entscheidung getroffen hat. Bewilligt diese Ihren Antrag, ändert sich nichts. Wird er abgelehnt, erhalten Sie Ihr Geld zurück und können selbst entscheiden, ob und wenn ja, mit welcher Laufzeit Sie Ihre Patronus-Uhr weiternutzen möchten.

{{button-1}}

Kevin Murkisch
Kevin ist 30 Jahre alt, studierter Politikwissenschaftler und seit 2021 Teil von Patronus. In seinen Artikeln beschäftigt er sich vor allem mit den Themen Gesundheit und Finanzen.

{{watch-1}}

Black watch
Patronus-Uhr
14 Tage kostenlos testen!
watch
Notruf-Uhr mit SIM-Karte
Immer & überall nutzbar
watches
Edler Look, einfache Nutzung
Kostenlos testen
{{button-1}}
{{button-2}}
{{button-3}}
{{button-4}}
{{logo-1}}
{{image-1}}
Patronus-Uhr in drei Farben dunkelblau, hellblau, rosa - Notruf ausgelöst
{{image-2}}
Patronus-Uhr in drei Farben dunkelblau, hellblau, rosa - Uhrzeit
{{image-3}}
Patronus-Uhr schwarz
{{watch-overview-1}}

Schlauer als jeder andere Hausnotruf

Alles in einem Gerät, inklusive SIM-Karte.

Funktioniert zuhause und unterwegs.

Modernes Design, sehr einfach zu bedienen.

24/7 Notrufzentrale mit persönlicher Betreuung.

Intelligente Software zur Notfallerkennung.

Wasserdicht beim Duschen und Baden.

{{watch-overview-2}}

SOS-Uhr mit Telefon-Funktion.
Die Patronus-Uhr ist nicht nur eine Uhr. Sie ist ein mobiles Notrufgerät voller moderner Technologie. Als Telefon-Uhr vereint sie den Hausnotrufknopf und die Basisstation in einem Gerät. Auf Knopfdruck werden Sie über die Uhr direkt mit der Notrufzentrale verbunden.
Lautes Rufen oder gar Schreien nach Hilfe sind damit passè. Sprechen Sie ganz entspannt in Ihr Handgelenk und profitieren Sie von exzellenter Tonqualität. Ihr Vorteil: Das System wurde gemeinsam mit Senioren entwickelt - und ist dadurch kinderleicht bedienbar!

Immer & überall nutzbar.
Der mit Abstand größte Vorteil der Patronus-Uhr: Sie ist dank einer integrierten SIM-Karte immer und überall nutzbar. Anders als beim klassischen Hausnotruf sind Sie somit nicht mehr an den Telefonanschluss gebunden. Stattdessen verbindet sich der mobile Notruf für Senioren automatisch mit dem Mobilfunknetz.
Dadurch setzen Sie einen Notruf ab, wo immer Sie auch sind. Doch nicht nur das. Zusätzlich fungiert die Uhr als GPS-Sender, der es per GPS-Ortung möglich macht, Ihren GPS-Standort automatisch weiterzuleiten. So wissen die Rettungskräfte jederzeit, wo Sie Sie sich aufhalten - selbst, wenn Sie es nicht wissen.

Für jeden bezahlbar. Dank anteiliger Kostenübernahme.
Wir bei Patronus möchten, dass wirklich alle von den Vorteilen unserer Hausnotruf-Uhr profitieren können. Seit Oktober 2021 können unsere Kunden eine anteilige Kostenübernahme in Höhe von 30,30 € bei ihrer Pflegekasse beantragen. Sie zahlen somit nur noch 18,70 € im Monat! Dafür muss ein Pflegegrad vorliegen sowie weitere Voraussetzungen erfüllt sein und ein bewilligter Antrag zur anteiligen Kostenübernahme vorliegen. . Die Stufe ist dabei nicht entscheidend - schon Pflegegrad 1 reicht aus!

Das Design? Zeitlos elegant.
Wir wissen, dass viele Menschen das stigmatisierende Aussehen des klassischen Hausnotrufs stört. Deshalb war für uns von vornherein klar: Die Patronus-Uhr muss anders aussehen. Gesagt, getan. Unsere Hausnotruf-Uhr überzeugt sofort durch ihr stilechtes Design und ist auf den ersten Blick nicht als Notrufsystem zu erkennen.
Vorurteile gehören damit der Vergangenheit an. Stattdessen macht die Patronus-Uhr sie dank des variabel wählbaren Armbands in unterschiedlichen Farben zum echten Hingucker. Neidische Blicke inklusive. Einfach auspacken, anlegen und los geht’s!

Professionelle Hilfe. Zu jeder Zeit.
Wer Hilfe braucht, braucht diese schnell. Wir von Patronus wissen das. Deshalb war uns wichtig, dass Sie im Notfall nicht in der Warteschleife landen. Also werden Sie bei einem Notruf nicht direkt mit der Notrufzentrale verbunden.
Stattdessen sprechen Sie mit medizinisch ausgebildeten Mitarbeitern unserer eigenen Notrufzentrale. Diese Notrufzentrale ist 24 Stunden am Tag besetzt, an 365 Tagen im Jahr. Wann immer Sie also den Notruf auslösen - Sie erhalten schnellstmöglich die Hilfe, die Sie benötigen! Die Experten schätzen die Lage innerhalb kürzester Zeit ein und ergreifen unverzüglich die notwendigen Maßnahmen.

Gemacht für den Alltag.
Wir bei Patronus verstehen die Bedürfnisse unserer Kunden. Wir wissen, dass eine Armbanduhr nicht nur bequem sein muss. Sie sollte auch einiges aushalten können. Also haben wir der Patronus-Uhr ein Armband mit praktischem Klettverschluss verpasst.
So können Sie die Uhr jederzeit schnell und unkompliziert an- oder ablegen. Letzteres ist jedoch gar nicht notwendig. Denn die Uhr ist wasserdicht - und kann auch beim Duschen oder Baden getragen werden.

{{watch-overview-3}}

Schritt 1: Sie lösen den Notruf aus.
Sie sind gestürzt, haben plötzlich starke Schmerzen oder sonstige Beschwerden? Kein Grund zur Sorge! Dank der Patronus-Uhr können Sie jetzt immer und überall Hilfe rufen und das in wenigen Sekunden!

Einen Notruf abzusetzen ist dabei kinderleicht und per Knopfdruck möglich. Sobald das Display "Notruf ausgelöst" anzeigt, werden Sie automatisch mit der 24-Stunden-Notrufzentrale verbunden.

Schritt 2: Wir schätzen die Lage ein.
Sobald der Notruf ausgelöst wurde, verbindet sich die stark vereinfachte Smartwatch zum Telefonieren automatisch mit der Notrufzentrale. Die Mitarbeiter vor Ort sprechen Sie mit Ihrem Namen an und erkundigen sich nach Ihrem Wohlergehen. Hier können Sie Ihr Anliegen schildern. Die Experten am Telefon schätzen die Lage professionell ein und entscheiden in Sekundenschnelle, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Schritt 3: Hilfe macht sich auf den Weg.
Die medizinisch ausgebildeten Mitarbeiter sind dazu in der Lage, auf Basis des Gesprächs über die notwendige Hilfe zu entscheiden. So schicken sie entweder einen Rettungswagen zu Ihrem aktuellen Standort oder informieren die von Ihnen im Vorfeld angegebenen Kontaktpersonen.

Übrigens: Sollten Sie einmal nicht ansprechbar sein, wird automatisch der Rettungsdienst verständigt. So können Sie sicher sein, schnellstmöglich die notwendige Unterstützung zu erhalten.

Schritt 4: Ihre Angehörigen werden informiert.
Sobald sich der Rettungsdienst und/oder Ihre Kontaktpersonen auf dem Weg zu Ihnen befinden, informieren wir unverzüglich Ihre Angehörigen. Natürlich immer vorausgesetzt, dass Sie dies auch wünschen. So wissen Ihre Liebsten jederzeit Bescheid und erfahren genau, was mit Ihnen geschieht.

{{watch-overview-4}}

Patronus-Uhr
14 Tage kostenlos testen!

Notruf-Uhr mit SIM-Karte

Immer & überall nutzbar

Edles Design & einfache Bedienung

{{table-01}}

Option

Preis pro Monat

Paket 1:
Schlüsselhinterlegung bei Nachbarn, Freunden oder Angehörigen bzw. in einer eigenen Schlüsselbox mit Code

8,70 €

Paket 2:
Schlüsselhinterlegung bei einem zertifizierten Patronus-Partner

28,70 €

{{table-02}}

Modul

Gewichtung

1

10 %

2

15 % (aus einem der Bereiche)

3

Wichtig: Es fließt nur der höhere Wert ein! 

4

40 %

5

20 %

6

15 %

{{table-03}}

Aufenthaltsdauer bei vollstationärer Pflege

Entlastung

Bis 12 Monate

5 % (durchschnittlich 45,55 €)

Ab 12 Monaten

25 % (durchschnittlich 227,75 €)

Ab 24 Monaten

45 % (durchschnittlich 409,95 €)

Ab 36 Monaten

70 % (durchschnittlich 637,70 €)

Aufenthaltsdauer bei vollstationärer Pflege

Entlastung

Bis 12 Monate

5 % (durchschnittlich 45,55 €)

Ab 12 Monaten

25 % (durchschnittlich 227,75 €)

Ab 24 Monaten

45 % (durchschnittlich 409,95 €)

Ab 36 Monaten

70 % (durchschnittlich 637,70 €)

{{table-04}}

Pflegegrad

Monatliche Pflegesachleistungen bis 31.12.2021

Monatliche Pflegesachleistungen
ab 01.01.2022

Pflegegrad 1

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Pflegegrad 2

689 €

724 €

Pflegegrad 3

1.298 €

1.363 €

Pflegegrad 4

1.612 €

1.693 €

Pflegegrad 5

1.995 €

2.095 €

{{table-05}}

Option

Monatliche Kosten

Schlüsselhinterlegung bei Nachbarn, Angehörigen, Freunden oder per Schlüsselbox

39 € ohne Pflegegrad & Bezuschussung
8,70 € mit Pflegegrad & Bezuschussung

Schlüsselhinterlegung bei einem unserer Partner vor Ort

59 € ohne Pflegegrad & Bezuschussung
28,70 € mit Pflegegrad & Bezuschussung

{{table-06}}

Bundesland

Rufnummer

Baden-Württemberg

0761 19240

Bayern

089 19240

Berlin, Brandenburg

030 19240

Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen

0551 19240

Hessen, Rheinland-Pfalz

06131 19240

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

0361 730730

Nordrhein-Westfalen

0228 19240

Saarland

06131 19240

{{table-07}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

901 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.995 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 2.095 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.995 Euro pro Monat 

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

2.005 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-08}}

(Ehemalige) Pflegestufe

(Neuer) Pflegegrad

Keine Pflegestufe / Keine Leistungen vorgesehen

Pflegegrad 1 

Pflegestufe 0
Pflegestufe 1

Pflegegrad 2

Pflegestufe 1 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 2

Pflegegrad 3

Pflegestufe 2 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 3

Pflegegrad 4

Pflegestufe 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 3 mit Härtefall

Pflegegrad 5

{{table-09}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

728 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.612 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 1.693 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.612 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

1.775 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-10}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

545 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.298 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 1.363 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.298 Euro pro Monat 

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr. 

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

1.262 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-11}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

316 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 689 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 724 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

689 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

770 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-12}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

Kein Anspruch 

Pflegesachleistungen

Kein Anspruch 

Tages- und Nachtpflege

Kein Anspruch 

Kurzzeitpflege

Kein Anspruch 

Verhinderungspflege

Kein Anspruch 

Vollstationäre Pflege

Kein Anspruch 

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro im Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-13}}

Ohne Kinder

Mit Kindern

Gesamtbetrag der Einkünfte

Einzel-
veranlagung

Zusammen-
veranlagung

1 - 2
Kinder

Mehr als 2
Kinder

Bis 15.340 €

5 %

4 %

2 %

1 %

15.341 € - 51.130 €

6 %

5 %

3 %

1 %

Über 51.130 €

7 %

6 %

4 %

2 %

Suchergebnisse