Notfallkarte für pflegende Angehörige: Was ist das?

Wenn wir einen Unfall haben oder andere unvorhergesehene Dinge passieren, muss es häufig sehr schnell gehen. Zum einen wollen wir, dass wir selbst die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten und unsere Liebsten darüber informiert werden, wie es uns geht. Zum anderen aber kann es auch passieren, dass wir unsere Angehörigen pflegen und uns fragen: „Wer kümmert sich um sie, wenn ich dazu plötzlich nicht mehr in der Lage bin?"

Diese Frage stellen sich viele Menschen in Deutschland. Denn im Notfall zählt jede Sekunde. Doch es gibt eine einfache Möglichkeit, wie Sie Ihr eigenes Leben retten und zeitgleich schnelle Hilfe für pflegebedürftige Angehörige sicherstellen können. Die Rede ist von der sogenannten Notfallkarte. 

Sie fragen sich jetzt, worum es sich dabei handelt? Dann lesen Sie jetzt ganz einfach weiter! In unserem heutigen Artikel haben wir die wichtigsten Informationen kurz und bündig für Sie zusammengefasst. So können Sie Ihr Leben und das Ihrer Angehöriger schon bald sicherer gestalten! 

Notfallkarte für pflegende Angehörige

Was ist eine Notfallkarte? 

Bei der Notfallkarte handelt es sich um ein spezielles Informationsdokument. Es enthält sämtliche wichtigen Infos, welche die optimale medizinische Versorgung im Ernstfall ermöglichen. Das umfasst beispielsweise Angaben zu: 

  • der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten
  • derzeit bekannten Allergien
  • anderen (chronischen) Vorerkrankungen 
  • aktuell genutzten Hilfsmitteln wie Herzschrittmacher, Rollatoren o.Ä.
  • das Datum des letzten Krankenhausaufenthalts
  • Name, Adresse sowie Telefonnummer des Hausarztes
  • die eigene Blutgruppe (falls bekannt)
  • alle notwendigen Angaben zur Kontaktperson
  • Informationen zum Wohnort (Adressangabe)

Bestenfalls werden diese Informationen jederzeit am Körper getragen. So erhalten die Rettungskräfte vor Ort einen ersten Eindruck von der Gesamtsituation und können umgehend die richtigen Schritte einleiten. Doch es gibt noch einen weiteren Faktor, der bei einer Notfallkarte berücksichtigt werden kann: die Pflege von Angehörigen. 

Haben Sie eine pflegebedürftige Person zu Hause, muss diese selbstverständlich auch dann weiter betreut werden, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind. Daher sollten Sie dies unbedingt auf der Notfallkarte vermerken. In diesem Zusammenhang geben Sie gleich einen Notfallkontakt an, der die Pflege für den Zeitraum Ihrer Abwesenheit übernehmen soll. Diese Person wird dann zeitnah von den Rettungskräften informiert, sodass die Pflege Ihrer Liebsten weiterhin sichergestellt wird. 

Notfallkarte für pflegende Angehörige

Wie sieht eine Notfallkarte aus? 

Wie eine Notfallkarte aussehen muss, ist gesetzlich nicht festgelegt. Im Internet lassen sich zahlreiche Beispiele einer Notfallkarte zum Ausdrucken finden. Diese können Sie dann bequem ausfüllen, zusammenfalten und beispielsweise in Ihrem Portemonnaie bei sich tragen. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten. 

So kann es besonders sinnvoll sein, die Notfallkarte im Kleinformat beispielsweise an Ihrem Personalausweis oder aber der Krankenversicherungskarte festzukleben. Nach diesen wird bei einem Notfall in der Regel ohnehin gesucht. Die Rettungskräfte werden so meist deutlich schneller auf die Notfallkarte aufmerksam. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie und Ihre Angehörigen gut versorgt werden. 

Da sich Papier in der Regel schnell abnutzt, kann es außerdem sinnvoll sein, die Notfallkarte zu laminieren. Durch den Plastikmantel ist sie gegenüber Feuchtigkeit & Co optimal geschützt. Dadurch ist sie auch nach vielen Jahren noch lesbar. 

Auch gibt es mittlerweile die Möglichkeit, die Notfallkarte in Form einer App auf dem Smartphone zu nutzen. Hier ist sie beispielsweise unter dem Namen Notfallpass bekannt. Der große Vorteil: In der App lassen sich deutlich mehr Informationen hinterlegen als es auf einem Blatt Papier oder einer Scheckkarte möglich wäre. So können beispielsweise ganze Dokumente hinterlegt werden, die Sie von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin erhalten haben. 

Wichtig: Sollten Sie sich für die Nutzung einer solchen App entscheiden, achten Sie unbedingt darauf, dass diese schon beim ersten Blick auf Ihr Mobiltelefon zu sehen ist. Auch sollten Sie sicherstellen, dass die App ohne Eingabe eines Sicherheitscodes genutzt werden kann. So können die Rettungskräfte auch dann auf die Informationen in der App zugreifen, wenn Ihr Telefon eigentlich gesperrt ist. 

Notfallcheckliste für zu Hause

Natürlich muss ein Notfall nicht immer unterwegs eintreten. Tatsächlich sogar passieren viele Unfälle in den eigenen vier Wänden. Daher kann es nützlich sein, die Informationen Ihrer Notfallkarte im Großformat auch zu Hause anzubringen. Diese Notfallcheckliste kann dabei einem leicht zugänglichen Ort deponiert oder aber an der Wand angebracht werden. 

Aufgrund ihrer Größe kann sie zudem weitere Informationen wie beispielsweise Angaben zur Organspende oder aber einer Patientenverfügung enthalten. Schreiben Sie ganz einfach alles auf das Dokument, von dem Sie glauben, dass es für Rettungskräfte im Einsatz wichtig sein kann. 

Ersatzpflege bei Krankheit oder Unfall

Kontaktperson einweihen 

Sie möchten auf Ihrer Notfallkarte eine Kontaktperson angeben, die Ihre Angehörigen im Ernstfall pflegen soll? Dann sollten Sie diese Person im Vorfeld unbedingt darüber informieren! Am besten wählen Sie dabei eine Person aus Ihrem unmittelbaren Freundes- oder Bekanntenkreis aus. Diese sollte nach Möglichkeit immer zu erreichen und mit der Angabe ihres Namens sowie der Telefonnummer auf der Notfallkarte einverstanden sein. 

Dabei kann es sich um eine Person handeln, welche die Pflege kurzfristig selbst übernimmt. Sie können aber auch durchaus eine Person angeben, die lediglich schnell Hilfe organisiert, indem sie beispielsweise einen ambulanten Pflegedienst informiert. Damit die Person sich nicht überfordert fühlt, kann es zudem sinnvoll sein, eine zweite Person über die Vorgehensweise zu informieren. So wird die Last auf mehrere Schultern verteilt. 

Wichtig dabei: 

Wofür auch immer Sie sich entscheiden - die Kontaktperson muss genau wissen, was im Notfall zu tun ist. Um das sicherzustellen, sollten Sie eine Liste anlegen, die den Pflege-Alltag im Detail beschreibt. Am besten überreichen Sie diese der Person bereits im Vorfeld und gehen die einzelnen Punkte gemeinsam mit ihr durch. Die Liste kann beispielsweise Informationen zu folgenden Punkten beinhalten: 

  • Angaben zu geregelten Essenszeiten
  • falls vorhanden die Telefonnummer des Pflegedienstes, Hausarztes sowie verschiedener Fachärzte
  • Informationen zum Aufbewahrungsort von wichtigen Dokumenten wie der Krankenversicherungskarte, einer Patientenverfügung, einem Schwerbehindertenausweis o.Ä.
  • Angaben zu bestehenden Vorerkrankungen
  • eine allgemeine Dokumentation des aktuellen Pflege-Alltags
  • alle wichtigen Informationen zur Medikamentengabe

Für den Fall, dass Ihre Kontaktperson die Liste verlegt hat, sollten Sie sie zusätzlich bei sich tragen. Drucken Sie diese daher nach Möglichkeit aus und deponieren sie beispielsweise in ihrem Portemonnaie. Des Weiteren kann es sinnvoll sein, stets einen gewissen Vorrat für den Notfall anzulegen. Achten Sie also darauf, dass jederzeit ausreichend Medikamente, Essen, Inkontinenzmaterialien etc. vorhanden sind, um die Zeit Ihrer Abwesenheit zu überbrücken. 

Pflege von Angehörigen sicherstellen

Notfallnetzwerk und Budget 

Neben Freunden, Bekannten oder Angehörigen gibt es zahlreiche Institutionen, die in einem Ernstfall einspringen und die Pflege Ihrer Angehörigen übernehmen können. Dazu zählen beispielsweise spezielle Pflegeeinrichtungen, der sozialpsychiatrische Dienst oder aber ambulante Pflegedienste. Bestenfalls informieren Sie sich schon vor Eintreten eines Notfalls über Ihre Möglichkeiten.

In vielen Fällen, wie beispielsweise im Rahmen der Kurzzeitpflege oder Verhinderungspflege, übernimmt die Pflegekasse einen Großteil der Kosten. Lassen Sie sich von der Pflegeversicherung am besten zu Ihren Möglichkeiten beraten. In der Regel erhalten Sie dann eine ausführliche Liste mit Anbietern in Ihrer unmittelbaren Nähe. 

Wichtig dabei: 

Die Pflegekasse stellt für eine Auszeit bzw. Pflegeersatz verschiedene Geldtöpfe zur Verfügung, deren Höhe klar gedeckelt ist. Dabei sollten Sie versuchen, nach Möglichkeit immer etwas Budget übrig zulassen und dieses nicht vor Ende des Jahres zu verbrauchen. Andernfalls laufen Sie Gefahr, dass die finanziellen Mittel erschöpft sind - die teilweise hohen Kosten müssten dann von Ihnen oder der pflegebedürftigen Person allein getragen werden. 

Mobiler Hausnotruf - Patronus-Uhr

Unverzichtbar - ein Notrufsystem 

Als pflegende Angehörige ist ein Tool für Sie unverzichtbar: ein Hausnotrufsystem. Dabei haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Sie können sich beispielsweise für den klassischen Hausnotruf entscheiden, der aus einer Basisstation sowie einem Sender besteht und nur in den eigenen vier Wänden funktioniert. Dieser ist in der Regel ausreichend für pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren, die den Großteil des Tages oder gar ausschließlich zu Hause sind. 

Derartige Systeme werden meist als Kette um den Hals getragen und sind beispielsweise von Anbietern wie dem Deutschen Roten Kreuz erhältlich. Über den Sender lässt sich ein Notruf per Knopfdruck auslösen. Die Person wird dann mit der Basisstation verbunden, über die 24 Stunden am Tag eine Verbindung zur Hausnotrufzentrale hergestellt wird. Der große Nachteil: Das System funktioniert nur zu Hause und ist für ältere Menschen, die noch aktiv sind, kaum geeignet. 

Patronus-Uhr: Das mobile Notrufsystem 

Sind Ihre Liebsten auch im hohen Alter noch (viel) unterwegs, sollten Sie sich daher für ein mobiles Hausnotrufsystem entscheiden. Besonders beliebt ist hier die revolutionäre Patronus-Uhr. Denn was aussieht wie eine normale Armbanduhr ist in Wirklichkeit ein ausgeklügeltes Notrufsystem, das deutschlandweit immer und überall funktioniert. Möglich machen das eine integrierte SIM-Karte sowie hochwertige Lautsprecher und Mikrofone. 

Bei Bedarf wird die nutzende Person innerhalb weniger Sekunden mit der Patronus-Notrufzentrale verbunden. Nun kann sie über die Uhr direkt mit medizinisch ausgebildetem Fachpersonal sprechen, das die Lage professionell einschätzt. Im Ernstfall wird umgehend der nächstgelegene Rettungsdienst alarmiert, ehe die im Vorfeld angegebenen Notfallkontakte in Kenntnis gesetzt werden. 

Das Beste an allem: Liegt ein Pflegegrad vor, kann das Nutzungsentgelt der Patronus-Uhr unter gewissen Versorgungsvoraussetzungen von der Pflegekasse anteilig übernommen werden. Im attraktiven 2-Jahrespaket ist die Notruf-Uhr dann schon ab 2,00 Euro pro Monat nutzbar. Dabei zahlen Sie einmalig 48,00 Euro und tragen die Uhr anschließend ganze 24 Monate lang ohne weitere Kosten.

Wir bieten Interessierten eine 14-tägige kostenlose Testphase an. In dieser können Sie oder Ihre Angehörigen die Uhr ganze zwei Wochen lang unverbindlich Probe tragen. Gefällt Ihnen die Uhr, können Sie diese gegen ein monatliches, jährliches oder zweijährliches Nutzungsentgelt weiternutzen. Gefällt Ihnen die Uhr nicht, schicken Sie diese mit einem kostenfreien Retouren-Etikett einfach an uns zurück. So gehen Sie keinerlei Risiko ein! 

{{button-1}}

Glückliche Familie dank Patronus Notruf-Uhr

Fazit 

Eine Notfallkarte ist nicht nur sinnvoll, wenn Sie im Ernstfall die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten möchten. Sie kann auch und vor allem dazu dienen, die Pflege Ihrer Angehörigen sicherzustellen. Wichtig dabei ist, alle notwendigen Informationen auf dem Notfallpass zu hinterlassen - vollkommen unabhängig davon, ob Sie diesen selbst ausdrucken oder im Scheckkartenformat erwerben. 

Machen Sie sich Sorgen um das Wohlergehen Ihrer Liebsten, ist zudem ein Notrufsystem sinnvoll. Bei Pflegebedürftigen, die ausschließlich zu Hause sind, reicht dabei meist ein klassischer Hausnotruf aus. Sollte die Person jedoch noch aktiv sein, ist ein mobiles Hausnotrufsystem wie die Patronus-Uhr die bessere Lösung. So können Ihre Angehörigen jederzeit Hilfe rufen - und Sie Ihr Leben sorgenfreier gestalten. 

Kevin Murkisch
Kevin ist 30 Jahre alt, studierter Politikwissenschaftler und seit 2021 Teil von Patronus. In seinen Artikeln beschäftigt er sich vor allem mit den Themen Gesundheit und Finanzen.

{{watch-1}}

Black watch
Patronus-Uhr
14 Tage kostenlos testen!
watch
Notruf-Uhr mit SIM-Karte
Immer & überall nutzbar
watches
Edler Look, einfache Nutzung
Kostenlos testen
{{button-1}}
{{button-2}}
{{button-3}}
{{button-4}}
{{logo-1}}
{{image-1}}
Patronus-Uhr in drei Farben dunkelblau, hellblau, rosa - Notruf ausgelöst
{{image-2}}
Patronus-Uhr in drei Farben dunkelblau, hellblau, rosa - Uhrzeit
{{image-3}}
Patronus-Uhr schwarz
{{watch-overview-1}}

Schlauer als jeder andere Hausnotruf

Alles in einem Gerät, inklusive SIM-Karte.

Funktioniert zuhause und unterwegs.

Modernes Design, sehr einfach zu bedienen.

24/7 Notrufzentrale mit persönlicher Betreuung.

Intelligente Software zur Notfallerkennung.

Wasserdicht beim Duschen und Baden.

{{watch-overview-2}}

SOS-Uhr mit Telefon-Funktion.
Die Patronus-Uhr ist nicht nur eine Uhr. Sie ist ein mobiles Notrufgerät voller moderner Technologie. Als Telefon-Uhr vereint sie den Hausnotrufknopf und die Basisstation in einem Gerät. Auf Knopfdruck werden Sie über die Uhr direkt mit der Notrufzentrale verbunden.
Lautes Rufen oder gar Schreien nach Hilfe sind damit passè. Sprechen Sie ganz entspannt in Ihr Handgelenk und profitieren Sie von exzellenter Tonqualität. Ihr Vorteil: Das System wurde gemeinsam mit Senioren entwickelt - und ist dadurch kinderleicht bedienbar!

Immer & überall nutzbar.
Der mit Abstand größte Vorteil der Patronus-Uhr: Sie ist dank einer integrierten SIM-Karte immer und überall nutzbar. Anders als beim klassischen Hausnotruf sind Sie somit nicht mehr an den Telefonanschluss gebunden. Stattdessen verbindet sich der mobile Notruf für Senioren automatisch mit dem Mobilfunknetz.
Dadurch setzen Sie einen Notruf ab, wo immer Sie auch sind. Doch nicht nur das. Zusätzlich fungiert die Uhr als GPS-Sender, der es per GPS-Ortung möglich macht, Ihren GPS-Standort automatisch weiterzuleiten. So wissen die Rettungskräfte jederzeit, wo Sie Sie sich aufhalten - selbst, wenn Sie es nicht wissen.

Für jeden bezahlbar. Dank anteiliger Kostenübernahme.
Wir bei Patronus möchten, dass wirklich alle von den Vorteilen unserer Hausnotruf-Uhr profitieren können. Seit Oktober 2021 können unsere Kunden eine anteilige Kostenübernahme in Höhe von 30,30 € bei ihrer Pflegekasse beantragen. Sie zahlen somit nur noch 18,70 € im Monat! Dafür muss ein Pflegegrad vorliegen sowie weitere Voraussetzungen erfüllt sein und ein bewilligter Antrag zur anteiligen Kostenübernahme vorliegen. . Die Stufe ist dabei nicht entscheidend - schon Pflegegrad 1 reicht aus!

Das Design? Zeitlos elegant.
Wir wissen, dass viele Menschen das stigmatisierende Aussehen des klassischen Hausnotrufs stört. Deshalb war für uns von vornherein klar: Die Patronus-Uhr muss anders aussehen. Gesagt, getan. Unsere Hausnotruf-Uhr überzeugt sofort durch ihr stilechtes Design und ist auf den ersten Blick nicht als Notrufsystem zu erkennen.
Vorurteile gehören damit der Vergangenheit an. Stattdessen macht die Patronus-Uhr sie dank des variabel wählbaren Armbands in unterschiedlichen Farben zum echten Hingucker. Neidische Blicke inklusive. Einfach auspacken, anlegen und los geht’s!

Professionelle Hilfe. Zu jeder Zeit.
Wer Hilfe braucht, braucht diese schnell. Wir von Patronus wissen das. Deshalb war uns wichtig, dass Sie im Notfall nicht in der Warteschleife landen. Also werden Sie bei einem Notruf nicht direkt mit der Notrufzentrale verbunden.
Stattdessen sprechen Sie mit medizinisch ausgebildeten Mitarbeitern unserer eigenen Notrufzentrale. Diese Notrufzentrale ist 24 Stunden am Tag besetzt, an 365 Tagen im Jahr. Wann immer Sie also den Notruf auslösen - Sie erhalten schnellstmöglich die Hilfe, die Sie benötigen! Die Experten schätzen die Lage innerhalb kürzester Zeit ein und ergreifen unverzüglich die notwendigen Maßnahmen.

Gemacht für den Alltag.
Wir bei Patronus verstehen die Bedürfnisse unserer Kunden. Wir wissen, dass eine Armbanduhr nicht nur bequem sein muss. Sie sollte auch einiges aushalten können. Also haben wir der Patronus-Uhr ein Armband mit praktischem Klettverschluss verpasst.
So können Sie die Uhr jederzeit schnell und unkompliziert an- oder ablegen. Letzteres ist jedoch gar nicht notwendig. Denn die Uhr ist wasserdicht - und kann auch beim Duschen oder Baden getragen werden.

{{watch-overview-3}}

Schritt 1: Sie lösen den Notruf aus.
Sie sind gestürzt, haben plötzlich starke Schmerzen oder sonstige Beschwerden? Kein Grund zur Sorge! Dank der Patronus-Uhr können Sie jetzt immer und überall Hilfe rufen und das in wenigen Sekunden!

Einen Notruf abzusetzen ist dabei kinderleicht und per Knopfdruck möglich. Sobald das Display "Notruf ausgelöst" anzeigt, werden Sie automatisch mit der 24-Stunden-Notrufzentrale verbunden.

Schritt 2: Wir schätzen die Lage ein.
Sobald der Notruf ausgelöst wurde, verbindet sich die stark vereinfachte Smartwatch zum Telefonieren automatisch mit der Notrufzentrale. Die Mitarbeiter vor Ort sprechen Sie mit Ihrem Namen an und erkundigen sich nach Ihrem Wohlergehen. Hier können Sie Ihr Anliegen schildern. Die Experten am Telefon schätzen die Lage professionell ein und entscheiden in Sekundenschnelle, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Schritt 3: Hilfe macht sich auf den Weg.
Die medizinisch ausgebildeten Mitarbeiter sind dazu in der Lage, auf Basis des Gesprächs über die notwendige Hilfe zu entscheiden. So schicken sie entweder einen Rettungswagen zu Ihrem aktuellen Standort oder informieren die von Ihnen im Vorfeld angegebenen Kontaktpersonen.

Übrigens: Sollten Sie einmal nicht ansprechbar sein, wird automatisch der Rettungsdienst verständigt. So können Sie sicher sein, schnellstmöglich die notwendige Unterstützung zu erhalten.

Schritt 4: Ihre Angehörigen werden informiert.
Sobald sich der Rettungsdienst und/oder Ihre Kontaktpersonen auf dem Weg zu Ihnen befinden, informieren wir unverzüglich Ihre Angehörigen. Natürlich immer vorausgesetzt, dass Sie dies auch wünschen. So wissen Ihre Liebsten jederzeit Bescheid und erfahren genau, was mit Ihnen geschieht.

{{watch-overview-4}}

Patronus-Uhr
14 Tage kostenlos testen!

Notruf-Uhr mit SIM-Karte

Immer & überall nutzbar

Edles Design & einfache Bedienung

{{table-01}}

Option

Preis pro Monat

Paket 1:
Schlüsselhinterlegung bei Nachbarn, Freunden oder Angehörigen bzw. in einer eigenen Schlüsselbox mit Code

8,70 €

Paket 2:
Schlüsselhinterlegung bei einem zertifizierten Patronus-Partner

28,70 €

{{table-02}}

Modul

Gewichtung

1

10 %

2

15 % (aus einem der Bereiche)

3

Wichtig: Es fließt nur der höhere Wert ein! 

4

40 %

5

20 %

6

15 %

{{table-03}}

Aufenthaltsdauer bei vollstationärer Pflege

Entlastung

Bis 12 Monate

5 % (durchschnittlich 45,55 €)

Ab 12 Monaten

25 % (durchschnittlich 227,75 €)

Ab 24 Monaten

45 % (durchschnittlich 409,95 €)

Ab 36 Monaten

70 % (durchschnittlich 637,70 €)

Aufenthaltsdauer bei vollstationärer Pflege

Entlastung

Bis 12 Monate

5 % (durchschnittlich 45,55 €)

Ab 12 Monaten

25 % (durchschnittlich 227,75 €)

Ab 24 Monaten

45 % (durchschnittlich 409,95 €)

Ab 36 Monaten

70 % (durchschnittlich 637,70 €)

{{table-04}}

Pflegegrad

Monatliche Pflegesachleistungen bis 31.12.2021

Monatliche Pflegesachleistungen
ab 01.01.2022

Pflegegrad 1

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Pflegegrad 2

689 €

724 €

Pflegegrad 3

1.298 €

1.363 €

Pflegegrad 4

1.612 €

1.693 €

Pflegegrad 5

1.995 €

2.095 €

{{table-05}}

Option

Monatliche Kosten

Schlüsselhinterlegung bei Nachbarn, Angehörigen, Freunden oder per Schlüsselbox

39 € ohne Pflegegrad & Bezuschussung
8,70 € mit Pflegegrad & Bezuschussung

Schlüsselhinterlegung bei einem unserer Partner vor Ort

59 € ohne Pflegegrad & Bezuschussung
28,70 € mit Pflegegrad & Bezuschussung

{{table-06}}

Bundesland

Rufnummer

Baden-Württemberg

0761 19240

Bayern

089 19240

Berlin, Brandenburg

030 19240

Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen

0551 19240

Hessen, Rheinland-Pfalz

06131 19240

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

0361 730730

Nordrhein-Westfalen

0228 19240

Saarland

06131 19240

{{table-07}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

901 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.995 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 2.095 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.995 Euro pro Monat 

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

2.005 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-08}}

(Ehemalige) Pflegestufe

(Neuer) Pflegegrad

Keine Pflegestufe / Keine Leistungen vorgesehen

Pflegegrad 1 

Pflegestufe 0
Pflegestufe 1

Pflegegrad 2

Pflegestufe 1 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 2

Pflegegrad 3

Pflegestufe 2 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 3

Pflegegrad 4

Pflegestufe 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz
Pflegestufe 3 mit Härtefall

Pflegegrad 5

{{table-09}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

728 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.612 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 1.693 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.612 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

1.775 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-10}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

545 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 1.298 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 1.363 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

1.298 Euro pro Monat 

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr. 

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

1.262 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-11}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

316 Euro pro Monat

Pflegesachleistungen

Aktuell: 689 Euro pro Monat
Ab 1.01.2022: 724 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

689 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

Aktuell: 1.612 Euro pro Jahr
Ab. 1.01.2022: 1.774 Euro pro Jahr.

Verhinderungspflege

1.612 Euro pro Jahr

Vollstationäre Pflege

770 Euro pro Monat

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro pro Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-12}}

Leistungsart

Leistung und Häufigkeit

Pflegegeld

Kein Anspruch 

Pflegesachleistungen

Kein Anspruch 

Tages- und Nachtpflege

Kein Anspruch 

Kurzzeitpflege

Kein Anspruch 

Verhinderungspflege

Kein Anspruch 

Vollstationäre Pflege

Kein Anspruch 

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro pro Monat

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel 

Regulär: 40 Euro im Monat
Aktuell: 60 Euro pro Monat aufgrund von COVID-19

Hausnotruf

Alter Vertrag: 23 Euro pro Monat
Neuer Vertrag: 25,50 Euro pro Monat

Wohnraumanpassung

4.000 € für einmalige Gesamtmaßnahme

Wohngruppenzuschuss

214 Euro pro Monat + einmalig max. 2.500 Euro p.P.

{{table-13}}

Ohne Kinder

Mit Kindern

Gesamtbetrag der Einkünfte

Einzel-
veranlagung

Zusammen-
veranlagung

1 - 2
Kinder

Mehr als 2
Kinder

Bis 15.340 €

5 %

4 %

2 %

1 %

15.341 € - 51.130 €

6 %

5 %

3 %

1 %

Über 51.130 €

7 %

6 %

4 %

2 %

Suchergebnisse